Verein_Triebwerk_Forum_Beruftswahlprozess_SG-8.11

«Warum machen uns Berufsbildner falsche Hoffnungen?»

Man diskutiert ja oft und gern ÜBER die Jugendlichen. Am diesjährigen Forum lief es anders: Wir redeten MIT den Jugendlichen. Dabei kamen sehr offene Aussagen ans Licht, die zu anregenden Diskussionen mit den Berufsbildnern, Berufsberatenden und Lehrpersonen führten.

Dass Jugendliche manchmal genervt sind von ihren Eltern, ist nichts Neues. Doch geht es um den Berufswahlprozess, ist das «nervige» Nachhaken ausnahmsweise gewünscht: «Sie meinen es ja nur gut mit uns und unterstützen uns damit, eine Lehrstelle zu finden», sagt eine Schülerin am Triebwerk Forum. Weniger positiv fällt das Urteil über die Berufsbildner aus: «Als ich schnuppern war, sagten mir die Verantwortlichen, dass sie mich unbedingt haben möchten. Ich freute mich extrem», erzählt die Schülerin. Doch zwei Tage später teilen sie ihr mit, sie hätten sich doch anders entschieden. «Das hat wehgetan und es ist doch nicht fair, mir solch falsche Hoffnungen zu machen».

Die zehn Jugendlichen der Schule Schönau beschönigen an diesem Abend nichts: Es sei eine harte Zeit, man stehe enorm unter Druck, auch, weil viele Lehrbetriebe ihre Lehrstellen immer früher abschliessen würden. Darunter leiden auch die Eltern. «Man hat Angst, dass das eigene Kind keine Lehrstelle findet», sagt eine Mutter. Es gibt viel zu diskutieren an diesem Abend. Schliesslich will auch die Seite der Berufsbildner und Berufsberatenden gehört werden. Letztlich brachte das Triebwerk Forum einmal mehr wertvolle Erkenntnisse zutage. Welche, erfahren Sie hier. Bilder zum Forum sehen sie hier.

1 thought on “«Warum machen uns Berufsbildner falsche Hoffnungen?»”

  1. Unser Sohn ist jetzt im 1. Lehrjahr. Er wusste die Berufsrichtung schnell nach vielen Schnupperstellen. Der Druck durch die Lehrer greift schnell über zum Kind und den Eltern. Die Bewerbung für die Stelle musste er bis Ende Juni abgeben und die Zusage/ Lehrvertrag war bereits im August. Wir finde es viel zu früh. Die Bewerbung würde im Oktober/November völlig reichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.