verein_triebwerk_blog_lernende_fuehren_lehre_abgeschlossen_was_nun

Lehre abgeschlossen – was nun?

Die Möglichkeiten, die Lernenden nach ihrem Lehrabschluss offen stehen, sind in der Schweiz sehr vielfältig. Daher fällt ihnen die Entscheidung oft nicht leicht. Die Bildungsplattform eduwo unterstützt junge Menschen in dieser Phase.

Die Frage, wie es nach der bestandenen Lehre weitergeht, beschäftigt alle Lehrabgängerinnen und Lehrabgänger. Während sich die einen eine schulische Verschnaufpause gönnen und erstmal Fuss im Berufsleben fassen möchten, bevorzugen andere den nahtlosen Übergang in ein Studium oder eine Weiterbildung. Ob früher oder später: Die schulische Weiterbildung ist heute für viele junge Menschen ein wichtiges Thema. Das zeigen die steigenden Studierendenzahlen, die jährlich neue Rekorde brechen. Gerade Fachhochschulen und Pädagogische Hochschulen sind beliebter denn je.

Lehrabsolventinnen und Lehrabsolventen stehen unzählige Optionen offen: Mit einer BMS und Berufserfahrung an die Fachhochschule, Passerelle anhängen und danach an die Universität oder an eine höhere Fachschule – ohne BMS, dafür berufsbegleitend, sind nur einige davon. Dieses breite Angebot macht die Schweiz weltweit einmalig, führt aber auch zu einem unüberschaubaren «Bildungsdschungel». Die unabhängige Bildungsplattform eduwo bringt Licht ins Dunkel. Sie hat alles auf einer digitalen Plattform vereint und ergänzt damit das Angebot der kantonalen Berufsinformationszentren (BIZ). Der Bildungsnavigator zeigt Lernenden interaktiv und auf einen Blick, welche Möglichkeiten ihnen offen stehen. Zudem können sich Lernende über unzählige interessante Lehrgänge informieren. Dank der Bewertungen von aktuellen und ehemaligen Studierenden gibt es die Infos über einzelne Studiengänge aus erster Hand. Auch für Personal- und Ausbildungsverantwortliche oder Berufsberatende eignet sich die Bildungsplattform, um Lernende auf ihrem Bildungs- und Karriereweg zu unterstützen.

Peer-to-Peer wird – gerade im digitalen Zeitalter – immer wichtiger. Was sich in anderen Branchen wie der Hotellerie oder Gastronomie bereits etabliert hat, birgt auch Potenzial für den Bildungssektor. Deshalb wird eduwo Mitte 2019 mit dem Erfahrungsaustausch über die «Online-Studienberatung» erweitert. Hier treffen sich Suchende und erfahrene Experten, um sich individuell auszutauschen. Suchende haben die Möglichkeit, konkrete Fragen zu stellen, die beispielsweise von Studierenden, Berufsberatenden oder Weiterbildenden beantwortet werden. Selbstständige Berufsberatende sowie Personal- und Ausbildungsverantwortliche können sich ebenfalls online mit Suchenden vernetzen, um ihnen beratend zur Seite zu stehen.

Autorin: Melina Stavrinos, eduwo

Bei der Umsetzung der Online-Studienberatung wird das operative Team von einem kompetenten Advisory Board unterstützt. Als Beiräte sind neben Heinz Karrer (Präsident economiesuisse) und Marcel Dobler (Gründer Digitec und Nationalrat) auch Martin Ziltener (Leiter Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Kanton Aargau), Alex Forrer (Leiter HR-Kompetenz Center Kanton Thurgau) sowie Georg Berger (Präsident Schweizerische Direktorinnen- und Direktorenkonferenz der Berufsfachschulen) dabei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.