Verein_Triebwerk_Lernende_fuehren_blog_lifelong_leaner

Auch Berufsbildner sind «lifelong-learner»

Die Kompetenzen der Berufsbildner werden sich verschieben und erweitern. Sie werden zu «lifelong-learner», Coachs und soziale Netzwerk-Lerner. Die Kompetenzen der Berufsbildner werden sich verschieben und erweitern. Sie werden zu «lifelong-learner», Coachs und soziale Netzwerk-Lerner.Im vergangenen Jahr habe ich mich vertieft mit den Veränderungen der Arbeitswelt und der Kompetenzentwicklung im Prozess der Arbeit, dem «Workplace Learning» auseinandergesetzt. Dabei bin ich zum Schluss gekommen, dass es zu Kompetenzverschiebungen und -erweiterungen bei Ausbildungspersonen der ...

Mehr Infos
verein_triebwerk_blog__Lehrstellenmarketing_referenz_klassenlehrer

Klassenlehrer sind wichtige Entscheidungshilfen

Tests wie Multicheck oder Stellwerk reichen nicht aus, um einen potenziellen Lernenden in puncto Sozialkompetenz, Lern- und Arbeitsverhalten zu beurteilen. Deshalb wäre die Einschätzung der Lehrkräfte sehr wichtig, um die richtige Entscheidung zu treffen. Doch davon machen leider nur wenige Lehrbetriebe Gebrauch. Einen jungen Menschen drei Jahre lang zu begleiten bedeutet, ihn auf die Gesellschaft und das Leben vorzubereiten. Eine Oberstufenlehrperson muss also fähig sein, einen Schüler prognostisch zu beurteilen, um ...

Mehr Infos
verein_triebwerk_blog_schnuppertagebuch

Kleines Instrument mit grosser Aussagekraft

Wie sichern Berufsbildner die Ergebnisse einer Schnupperlehrwoche? Am besten mit einem Tagebuch. Es ist ein wertvolles Instrument für die schnuppernde Person, aber auch ein ideales Nachschlagewerk für den Lehrbetrieb, den passenden Jugendlichen auszuwählen. Die Schnupperlehre ist für die meisten Betriebe das wichtigste Selektionsinstrument bei der Auswahl von Lernenden. Mit einer durchschnittlichen Dauer von fünf Tagen ist es aber auch eine aufwendige Aufgabe. Um den Nutzen zu optimieren sind eine gute Vorbereitung, ...

Mehr Infos
Verein_triebwerk_M.stamm_blog_hoert_auf_zu_jammern_1

Hört auf zu jammern!

Die Berufsbildung braucht einen Perspektivenwechsel. Es ist Zeit, die angehenden Lernenden nach Persönlichkeitsmerkmalen zu rekrutieren und nicht nach schulischen Leistungen. Dann bleiben sie einem später auch als fachlich begabte Mitarbeitende erhalten. Die Polarisierung der Berufsbildung ist eigenartig: International wird sie als Exportschlager und Garant gegen Jugendarbeitslosigkeit hoch gelobt, selbst aber jammert sie relativ oft über Lehrabbrüche, fehlende gute Lernende oder über die vielen Jugendlichen, die nicht «ausbildungsreif» seien. Nicht selten sieht ...

Mehr Infos